Hundekompetenzzentrum des Landesverbandes im Tierheim Kaiserslautern

In den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Hunde mit Verhaltensauffälligkeiten extrem vergrößert. Viele von ihnen werden in den Tierheimen abgegeben, weil die Halter mit der Erziehung überfordert sind. Die Ursachen sind vielfältig. Beim Handel mit Hunden, besonders mit Welpen, werden mittlerweile extreme Gewinne erzielt. Es gibt einen regelrechten kriminellen Handel mit diesen Tieren; der Leidtragende ist immer der Hund.

Wir müssen dieser Entwicklung endlich etwas entgegensetzen. Das ist auch eine politische Frage.

Um aber den Hunden und auch den Tierfreunden in den Tierheimen zu helfen, hat der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes im September 2017 im Tierheim Kaiserslautern ein Hundekompetenzzentrum eingerichtet. Hier können Hunde von Tierschutzvereinen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die ein Problemverhalten zeigen und dadurch schwer vermittelbar sind, untergebracht werden.

Die zertifizierte Hundetrainerin Lisa Scheele arbeitet - finanziert durch den Landesverband Rheinland-Pfalz - in diesem Projekt. Die Hunde erfahren ein intensives Training mit dem Ziel, eine Verhaltensverbesserung zu erreichen, und die Chance, für den Rest ihres Lebens ein Zuhause zu finden.

Diese Aufgabe können Tierheime aufgrund des täglichen Arbeitsaufwandes und fehlenden Personals nicht zusätzlich leisten, und so bedeutet dies für viele Vierbeiner, dass sie sehr lange, nicht selten auch bis zu ihrem Lebensende im Tierheim verbleiben.

Trainiert wird im Hundekompetenzzentrum Kaiserslautern wie auch im Tierschutzzentrum Weidefeld des Deutschen Tierschutzbundes auf Basis positiver Verstärkung. Trainingsmethoden wie körperliches Bedrängen, Leinenruck, Schreckreize, Zwicken, Anzischen der Hunde oder Flooding  sowie aversive Hilfsmittel wie Rappeldosen oder Wasserflaschen haben im HuKo-Training nichts verloren! Durch faires und gewaltfreies Arbeiten mit dem Hund wird die Lebensqualität in dem Tierheim gesteigert. In das Training werden im Laufe des Aufenthaltes auch die Bezugspersonen des Hundes (Pfleger, Gassigeher, mögliche Interessenten) einbezogen. 

Im Februar 2020 wurde das Hundekompetenzzentrum in Kaiserslautern mit dem Tierschutzpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Nicht zuletzt hat HuKo die Anerkennung als herausragendes Projekt im Tierschutz erhalten, weil es auf ein tierschutzkonformes Training baut, bei dem auf aversive Trainingsmethoden verzichtet wird. 

Wer dieses Projekt unterstützen möchte, kann dem Landesverband eine Spende zukommen lassen bei der Postbank Ludwigshafen, IBAN DE42 5451 0067 0275 3536 73, unter dem Kennwort "HuKo".

Wir werden die gesamten Spenden dafür nutzen, diesen Hunden eine zweite Chance ins Leben zu geben. Bitte helfen Sie uns dabei!

Eine Chance für Problemhunde!

Im HuKo stehen lediglich zwei Plätze für Problemhunde zur Verfügung. Sobald einer der Hunde aus dem Projekt entsprechend trainiert und betreut sowie vermittelt wurde, kann ein weiterer Hund aus einem unserer Tierheime aufgenommen werden und nach intensivem Training eine Chance auf ein neues Zuhause bekommen.

Bitte helfen Sie mit, für Brutus und Sammy neue  Besitzer zu finden!

Interessenten können sich gerne an uns oder das HuKo im Tierheim Kaiserslautern (Telefon: 0631 - 350 36 66) wenden.

Kontakt

Deutscher Tierschutzbund
Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Gotenstraße 39 / 54293 Trier
Tel. 06 51 5 37 98 / Fax 06 51 5 61 02 61
info(at)tierschutz-rlp.de

Login für Mitgliedsvereine