Aktuelles

14.05.2016

Zirkus Design Award für Kinder und junge Erwachsene

Der Deutsche Tierschutzbund startet zum Thema „Zirkus“ einen Kreativwettbewerb, bei dem sich Kinder und junge Erwachsene kritisch damit auseinander setzen können, was es bedeutet, wenn (Wild-) Tiere im Zirkus leben und auftreten. Wildtiere leiden Wildtiere stellen besonders hohe Ansprüche an ihre Haltung und Unterbringung. In Zirkussen leiden sie massiv unter dem zu geringen Platzangebot in kleinen Käfigen, unzureichenden Gehegen oder Transportwagen. Auch die Dressur ist in den meisten Fällen nicht tiergerecht, sondern mit Schmerzen und Leiden für die Tiere verbunden.   Kreative [...]weiterlesen


14.05.2016

Kastration gegen Katzenelend

 Krank, verletzt und abgemagert: Allein in Deutschland leben schätzungsweise rund zwei Millionen frei lebende Katzen. Diese Straßenkatzen bekommen zweimal im Jahr weiteren Nachwuchs. Der Deutsche Tierschutzbund startet mit seinen Landesverbänden und 740 Vereinen daher seine neue Kampagne „Die Straße ist grausam. Kastration harmlos.“.  Veranschaulicht werden soll  der Zusammenhang zwischen dem Leid der Straßenkatzen und der Wichtigkeit der Kastration von Freigängerkatzen aus Privathaushalten. Letztere tragen durch unkontrollierte Fortpflanzung erheblich zum Erhalt der [...]weiterlesen


14.05.2016

Preispolitik auf dem Rücken der Tiere

Der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes kritisiert die Preispolitik der Lebensmitteldiscounter Aldi und Norma, die ihre Preise für konventionelle Milch und Bio-Milch aktuell gesenkt haben. Aus Tierschutzsicht senden die Discounter damit ein falsches Signal in Richtung Verbraucher, da der Preiskampf in erster Linie auf Kosten der Tiere geht. Auch Landwirte kämpfen aufgrund des ruinösen Milchpreises um ihre Existenz, was dringend notwendige Investitionen in der Tierhaltung unmöglich macht. Aldi und Norma haben ihre Preise für konventionelle Milch um 13 Cent bzw.25 [...]weiterlesen


15.03.2016

Nimmst du mein Tier, nehm` ich dein Tier

Auch in diesem Jahr führt der Tierschutzbund mit der Aktion "Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier" Tierbesitzer und Tierliebhaber, die sich als „Frauchen und Herrchen auf Zeit“ anbieten, zusammen. Die Aktion startet  zur Reisezeit am 21. März und läuft bis Anfang September. Bereits seit 22 Jahren ist die Urlaubsaktion des Dachverbandes und seiner Mitgliedsvereine eine Lösung für diejenigen, die ihr Haustier nicht mit in den Urlaub nehmen können. Hintergrund der Aktion ist, dass viele Tiere vor oder während der Ferienzeit ein trauriges Schicksal ereilt: Sie werden bei [...]weiterlesen


21.02.2016

Tierschutz wählen am 13. März in Rheinland-Pfalz

Wir haben Parteien gefragt, wo Sie Schwerpunkte setzenbeim Thema Tierschutz. Wir stellten die Fragen: 1. Welche Ziele, die Sie und Ihre Partei sich zu Beginn der endenden Wahlperiode im Bereich Umwelt- und Tierschutz gesetzt hatten, haben Sie (gemeinsam mit anderen) erreicht?  2. Welcher Stellenwert hat das Thema Tierschutz für Sie, Ihre Partei? Wo, in welchem Zusammenhang und mit welchen Zielen findet sich das Thema Tierschutz in Ihrem aktuellen Wahlprogramm?  3. Zum Thema Tierheime: Die Tierheime übernehmen Aufgaben für die Kommunen, werden bei der Finanzierung dieser Aufgabe [...]weiterlesen


03.01.2016

Gegen Katzenelend: Kastrationsaktion vom 18. bis 30 Januar

Der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes und die meisten seiner Mitgliedsvereine  führen vom 18. bis 30. Januar zum wiederholten Mal ein Projekt zu einem Thema durch, das Tierschützern seit Jahren unter den Nägeln berennt: Das Elend frei lebender Katzen. Katzenflut, Katzenelend, Katzenplage - das sind Entwicklungen, die von den Tierschutzvereinen mit Sorge gesehen werden. Es gibt zu viele Katzen, die Tierheime sind ganzjährig voll belegt.   In den Städten und Gemeinden gibt es immer mehr ausgesetzte und herrenlose Katzen, die halbverhungert, geplagt von [...]weiterlesen


23.11.2015

Vögel im Winter richtig füttern

Insbesondere im Winter sind viele heimische Vögel auf menschliche Unterstützung angewiesen. Bei Frost und Schnee finden sie nicht mehr ausreichend Nahrung.  Aus tierschützerischer Sicht geht es vor allem darum, jedem einzelnen Tier den drohenden Hungertod zu ersparen. Wenn gefüttert wird, muss dies unbedingt am richtigen Ort und mit geeignetem Futter geschehen. Unsachgemäße Fütterung schadet den Tieren mehr als gar keine Fütterung.   Unterschiedliche Anforderungen Das vom Mensch bereit gestellte Futterangebot muss den unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Vogelarten [...]weiterlesen


23.11.2015

Auszeichnung für Tierschützer in Rheinland-Pfalz

Kinder und Kaninchen zusammenbringen - das will das Projekt einer Klasse der Berufsbildenden Schule Wirtschaft in Bad Kreuznach. Für die gelungene Initiative gibt es für die 17 Jugendlichen in diesem Jahr den Tierschutzpreis des Landes Rheinland-Pfalz, den Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) übergibt.  Weitere Gewinner des Preises sind Silvia Schmitt vom Förderverein Eifeltierheim und Simone Jurijiw vom Frankenthaler Tierschutzverein. Sie wurden für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet. Silvia Schmitt setzt sich für den Katzenschutz ein: Sie betreut Pflegestellen für [...]weiterlesen


13.10.2015

Tierisch mobil - Tierschutzwagen für Andernach

Zur täglichen Erleichterung ihrer Tierschutzarbeit hat der Deutsche Tierschutzbund Tierhilfewagen an vier Mitgliedsvereine übergeben, auch Andernach (Rheinland-Pfalz) konnte sich über ein neues Auto freuen. Die von Whiskas und Pedigree gesponserten Fahrzeuge sind auffällig mit Tiermotiven gestaltetet und  gehören mittlerweile in vielen deutschen Städten zum Straßenbild. Dank der nagelneuen Wagen werden die vier Vereine bei ihren täglichen Einsätzen künftig "tierisch mobil“ sein.  „Unsere Tierschutzvereine und Tierheime sind für den praktischen Tierschutz vor Ort [...]weiterlesen


11.10.2015

Bei illegalem Welpenhandel durchgreifen

 Der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes und seine angeschlossenen Vereine fordern ein strikteres Vorgehen gegen den illegalen Welpenhandel. Fast wöchentlich wird in Deutschland ein Fahrzeug voll wehrloser Welpen entdeckt. Allein in 2014 waren es mehr als 650 Welpen, die in den Tierheimen „aufgepäppelt“ werden mussten - so schon im Jahr 2012 in Tierheimen in Rheinland-Pfalz, in Speyer. Ludwigshafen und Worms, nachdem ein Transporter mit Hundewelpen auf der Autobahn bei Schifferstadt verunglückt war. Die Dunkelziffer ist jedoch deutlich [...]weiterlesen


Kontakt

Deutscher Tierschutzbund
Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Gotenstraße 39 / 54293 Trier
Tel. 06 51 5 37 98 / Fax 06 51 5 61 02 61
info(at)tierschutz-rlp.de

Login für Mitgliedsvereine