Aktuelles

19.02.2020

Karneval ist nichts für Tiere

Wir wünschen allen Freunden des Karnevals viel Spaß beim Feiern, raten allerdings dazu Hunde nicht zu den Umzügen und Sitzungen mitzunehmen. Menschenansammlungen, Lärm und Durcheinander sowie Wurfgeschosse oder herumliegende Glassplitter sind Stress- und Gefahrenquellen für Hunde. Und bitte verzichtet darauf eure Tiere zu verkleiden. Diese Vermenschlichung ist nicht tiergerecht! Auch Pferde sollten nicht mehr in Karnevalsumzügen mitlaufen. Die vielen Menschen, die lauten Geräusche und das stundenlange Laufen auf Asphalt, strapazieren die Tiere sehr. Außerdem besteht auch für den Menschen [...]weiterlesen


09.02.2020

Freude über Tierschutzpreis

Das Umweltministerium hat auch in diesem Jahr engagierten Tierschützern für ihren Einsatz den Tierschutzpreis des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. Der Preis würdigt die hervorragende Arbeit und soll auch ein Anreiz sein, sich ehrenamtlich im Tierschutz zu engagieren. Umweltministerin Ulrike Höfken ehrt 2020 drei Vereine in der Kategorie „besonderer ehrenamtlicher Einsatz für den Tierschutz“, für ihr Engagement 2019 wurden ausgezeichnet: Tierschutzverein Pfote drauf! – Tierhilfe  (Pellingen)HuKo – Hundekompetenzzentrum im Tierschutzverein KaiserslauternTierart (Maßweiler) Wenn ein [...]weiterlesen


02.02.2020

Land vergibt drei Mal den Tierschutzpreis

Das Umweltministerium verleiht bereits zum 26. Mal engagierten Tierschützern für ihren Einsatz den Tierschutzpreis des Landes Rheinland-Pfalz. Der Preis würdigt die hervorragende Arbeit und soll auch ein Anreiz sein, sich ehrenamtlich im Tierschutz zu engagieren. Umweltministerin Ulrike Höfken ehrt 2020 drei Vereine in der Kategorie „besonderer ehrenamtlicher Einsatz für den Tierschutz“, die Preise werden am 5. Februar überreicht. In diesem Jahr sind für ihr Engagement 2019 ausgezeichnet: Tierschutzverein Pfote drauf! – Tierhilfe  (Pellingen) HuKo – Hundekompetenzzentrum im [...]weiterlesen


15.01.2020

Zum 15. Mal: Kastrationsaktion gegen Katzenelend

Auch in diesem Jahr findet durch die Initiative und Unterstützung des Landesverbandes Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes nach der Premiere im Jahr 2006 wieder eine landesweite Katzenkastrations-Aktion statt. Vom 20. bis 31. Januar gibt es für Kastrationen von Katzen und Katern nach vorheriger Beantragung einen Zuschuss, die teilnehmenden Tierärzte unterstützen die Aktion.    Aktion: 20. bis 31. Januar „Etwa zwei Millionen Straßenkatzen gibt es in Deutschland, hundertausende sind es in Rheinland-Pfalz“, sagt Landesvorsitzender Andreas Lindig. Sie stammen von [...]weiterlesen


21.12.2019

Silvester Albtraum für Tiere

Ohrenbetäubender Lärm, Brandgeruch und Lichtblitze am Himmel: Tiere erleben Silvester oft als wahren Albtraum. Der Deutsche Tierschutzbund hat deshalb nun in einem Brief an den Präsidenten des Deutschen Städtetages appelliert, auf den Verzicht von Feuerwerken hinzuwirken. Mindestens empfiehlt der Verband Schutzzonen für Bereiche, in denen viele Tiere leben. Dazu gehören Innenstädte, Tierheime, Stallungen, Koppeln und Weiden, aber auch Waldränder, Parkanlagen und Uferregionen. Qual und Gefahren „Um Tiere vor der Qual und den Gefahren an Silvester endlich effektiv zu schützen, muss der [...]weiterlesen


26.11.2019

Respekt für Mitgeschöpf Taube

Vor dem Hintergrund immer neuer Berichte von gequälten und getöteten Stadttauben verstärkt der Deutsche Tierschutzbund mit seinenn Landesverbänden seinen Einsatz für die Vögel und baut die Kampagne #RespektTaube weiter aus. Erklärtes Ziel ist es, die Bürger über Vorurteile aufzuklären und mit dem negativen Image der Taube aufzuräumen. Ab sofort machen daher sogenannte Ground-Poster in 31 Städten Passanten vom Boden aus auf die Kampagne aufmerksam. Eine von der Künstlerin Eden Lumaja extra angefertigte Illustration ergänzt dabei die Motive der Kampagne. Opfer von Tierhassern „Immer wieder [...]weiterlesen


26.11.2019

Immer mehr Hoarding-Fälle - Tierheime helfen

Der Deutsche Tierschutzbund hat für das Jahr 2018 die im Vergleich zu den Vorjahren bisher höchste Anzahl von Fällen dokumentiert, in denen Privatpersonen Tiere auf krankhafte Art „sammelten“ und unter tierschutzwidrigen Bedingungen hielten. Insgesamt wurden dem Verband 59 solcher Animal Hoarding-Fälle bekannt - darunter gab es auch einen in Worms, wo eine Frau in einem Gartenhaus Katzen in Kaninchenköäfigen gehlaten hatte. Auch die Zahl der gehorteten Tiere erreichte mit insgesamt 3.888 ihren Höchststand seit 2012. Von einer hohen Dunkelziffer ist auszugehen. Animal Hoarding ist mit [...]weiterlesen


27.10.2019

Wildtiere im Zirkkus - Nein!

Der Zirkus Weisheit war in Worms, ab dem 2. November ist er in Bensheim - er führt exotische Tiere, darunter auch Tiger, mit sich. Das Beispiel des Zirkus Manuel Weisheit verdeutlicht aus Tierschutzsicht das ganze Dilemma, welches mit der Wildtierhaltung in reisenden Betrieben verbunden ist. Denn obwohl zahlreiche Städte und Gemeinden dem Tierschutz durchaus zugetan sind und entsprechend – wie die Stadt Worms - die Wildtierhaltung in ihrem Einzugsgebiet einschränken oder untersagen, wird von Seiten der Zirkusbetreiber mit dagegen vorgegangen - so auf kommunaler, regionaler und Bundesebene. [...]weiterlesen


29.09.2019

Happy End für Kimba - Projekt HuKo erfolgreich

2017 hat der Landesverband das Projekt „HuKo“ im Tierheim Kaiserslautern gegründet. Den Begriff „HuKo“  steht für Hunde-Kompetenz. In Tierheimen sitzen immer mehr Hunde, die aufgrund ihres Verhaltens nur schwer oder gar nicht vermittelbar sind. Zwar betreibt der Deutsche Tierschutzbund in Weidefeld ein Zentrum, in welchem solche Hunde untergebracht und trainiert werden können. Die Wartelisten sind bei mehr als 700 angeschlossenen Tierschutzvereinen mit mehr als 500 vereinseigenen Tierheimen jedoch lang, und die Chance auf einen Platz ist sehr gering. Die Idee, die hinter „HuKo“ steht, [...]weiterlesen


15.09.2019

Ende des Tierhandels über Ebay-Kleinanzeigen!

Der Deutsche Tierschutzbund appelliert an ebay Kleinanzeigen, die Option zum Handel mit lebenden Tieren sofort einzustellen. Die Online-Plattform ermöglicht unseriöse Verkäufe ebenso wie nicht sachkundige Spontankäufe, die das Tierwohl massiv gefährden. Menschen, die sich ein neues Tier zulegen wollen, rät der Deutsche Tierschutzbund deshalb dringend von der Nutzung von ebay Kleinanzeigen ab. Stattdessen sollten Tierfreunde sich an Tierheime wenden, bei denen die eigentliche Vermittlung mitsamt persönlicher Beratung vor Ort geschieht.  ebay Kleinanzeigen öffnet dem illegalen [...]weiterlesen


Kontakt

Deutscher Tierschutzbund
Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Gotenstraße 39 / 54293 Trier
Tel. 06 51 5 37 98 / Fax 06 51 5 61 02 61
info(at)tierschutz-rlp.de

Login für Mitgliedsvereine