Aktuelles

21.12.2019

Silvester Albtraum für Tiere

Ohrenbetäubender Lärm, Brandgeruch und Lichtblitze am Himmel: Tiere erleben Silvester oft als wahren Albtraum. Der Deutsche Tierschutzbund hat deshalb nun in einem Brief an den Präsidenten des Deutschen Städtetages appelliert, auf den Verzicht von Feuerwerken hinzuwirken. Mindestens empfiehlt der Verband Schutzzonen für Bereiche, in denen viele Tiere leben. Dazu gehören Innenstädte, Tierheime, Stallungen, Koppeln und Weiden, aber auch Waldränder, Parkanlagen und Uferregionen. Qual und Gefahren „Um Tiere vor der Qual und den Gefahren an Silvester endlich effektiv zu schützen, muss der [...]weiterlesen


26.11.2019

Respekt für Mitgeschöpf Taube

Vor dem Hintergrund immer neuer Berichte von gequälten und getöteten Stadttauben verstärkt der Deutsche Tierschutzbund mit seinenn Landesverbänden seinen Einsatz für die Vögel und baut die Kampagne #RespektTaube weiter aus. Erklärtes Ziel ist es, die Bürger über Vorurteile aufzuklären und mit dem negativen Image der Taube aufzuräumen. Ab sofort machen daher sogenannte Ground-Poster in 31 Städten Passanten vom Boden aus auf die Kampagne aufmerksam. Eine von der Künstlerin Eden Lumaja extra angefertigte Illustration ergänzt dabei die Motive der Kampagne. Opfer von Tierhassern „Immer wieder [...]weiterlesen


26.11.2019

Immer mehr Hoarding-Fälle - Tierheime helfen

Der Deutsche Tierschutzbund hat für das Jahr 2018 die im Vergleich zu den Vorjahren bisher höchste Anzahl von Fällen dokumentiert, in denen Privatpersonen Tiere auf krankhafte Art „sammelten“ und unter tierschutzwidrigen Bedingungen hielten. Insgesamt wurden dem Verband 59 solcher Animal Hoarding-Fälle bekannt - darunter gab es auch einen in Worms, wo eine Frau in einem Gartenhaus Katzen in Kaninchenköäfigen gehlaten hatte. Auch die Zahl der gehorteten Tiere erreichte mit insgesamt 3.888 ihren Höchststand seit 2012. Von einer hohen Dunkelziffer ist auszugehen. Animal Hoarding ist mit [...]weiterlesen


27.10.2019

Wildtiere im Zirkkus - Nein!

Der Zirkus Weisheit war in Worms, ab dem 2. November ist er in Bensheim - er führt exotische Tiere, darunter auch Tiger, mit sich. Das Beispiel des Zirkus Manuel Weisheit verdeutlicht aus Tierschutzsicht das ganze Dilemma, welches mit der Wildtierhaltung in reisenden Betrieben verbunden ist. Denn obwohl zahlreiche Städte und Gemeinden dem Tierschutz durchaus zugetan sind und entsprechend – wie die Stadt Worms - die Wildtierhaltung in ihrem Einzugsgebiet einschränken oder untersagen, wird von Seiten der Zirkusbetreiber mit dagegen vorgegangen - so auf kommunaler, regionaler und Bundesebene. [...]weiterlesen


29.09.2019

Happy End für Kimba - Projekt HuKo erfolgreich

2017 hat der Landesverband das Projekt „HuKo“ im Tierheim Kaiserslautern gegründet. Den Begriff „HuKo“  steht für Hunde-Kompetenz. In Tierheimen sitzen immer mehr Hunde, die aufgrund ihres Verhaltens nur schwer oder gar nicht vermittelbar sind. Zwar betreibt der Deutsche Tierschutzbund in Weidefeld ein Zentrum, in welchem solche Hunde untergebracht und trainiert werden können. Die Wartelisten sind bei mehr als 700 angeschlossenen Tierschutzvereinen mit mehr als 500 vereinseigenen Tierheimen jedoch lang, und die Chance auf einen Platz ist sehr gering. Die Idee, die hinter „HuKo“ steht, [...]weiterlesen


15.09.2019

Ende des Tierhandels über Ebay-Kleinanzeigen!

Der Deutsche Tierschutzbund appelliert an ebay Kleinanzeigen, die Option zum Handel mit lebenden Tieren sofort einzustellen. Die Online-Plattform ermöglicht unseriöse Verkäufe ebenso wie nicht sachkundige Spontankäufe, die das Tierwohl massiv gefährden. Menschen, die sich ein neues Tier zulegen wollen, rät der Deutsche Tierschutzbund deshalb dringend von der Nutzung von ebay Kleinanzeigen ab. Stattdessen sollten Tierfreunde sich an Tierheime wenden, bei denen die eigentliche Vermittlung mitsamt persönlicher Beratung vor Ort geschieht.  ebay Kleinanzeigen öffnet dem illegalen [...]weiterlesen


15.09.2019

Thomas Schröder weiter Vorsitzender

Auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Tierschutzbundes in Bonn haben die Delegierten der Mitgliedsvereine Thomas Schröder als Präsident wiedergewählt. Schröder steht dem Dachverband seit 2011 vor. Auch die Vizepräsidentinnen Dr. Brigitte Rusche und Renate Seidel gehen in eine weitere vierjährige Amtszeit. Schatzmeister wurde erneut Jürgen Plinz. In seiner Eingangsrede forderte Thomas Schröder ein „Ende der Freiwilligeritis in der Agrar- und Tierschutzpolitik“. Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes erinnerte Julia Klöckner an ihre gestalterische Verantwortung: „Sie ist [...]weiterlesen


21.04.2019

Tierschutz im Osternest

Während das Osterfest eng mit gelben, flauschigen Küken verknüpft ist, sieht das tatsächliche Leben dieser Tiere fernab der schönen Symbolik ganz anders aus – darauf macht der Deutsche Tierschutzbund aufmerksam. Legehennen leiden teils noch immer in engen Käfigen, männliche Küken werden getötet, weil sie wirtschaftlich „wertlos“ sind. Der Deutsche Tierschutzbund gibt daher Tipps für alle, die Ostern tierfreundlich gestalten möchten und verweist auf die wachsende Auswahl pflanzlicher Alternativen.  „Wer Ostern als „Fest des Lebens“ tierfreundlich feiern will, sollte auf pflanzliche [...]weiterlesen


21.04.2019

Zuchtrindertransporte in Drittstaaten: Deutscher Tierschutzbund fordert politische Klärung

Nach Bayern und Schleswig-Holstein hat jetzt Hessen Lebendtiertransporte in bestimmte Drittstaaten der EU vorläufig gestoppt. Bayern hatte eine Liste mit 17 Staaten außerhalb der EU veröffentlicht, in die Tiertransporte tabu seien - außer es werde lückenlos nachgewiesen, dass deutsche Tierschutzstandards eingehalten werden. Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt mit seinem Landesverband Rheinland-Pfalz das Vorgehen der drei Bundesländer und hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in einem Brief aufgefordert, eine Klärung der derzeit uneinheitlich geregelten Abfertigung von [...]weiterlesen


23.03.2019

Fünf Preisträgerinnen erhalten Tierschutzpreis des Landes

„Das ehrenamtliche und das persönliche Engagement für den Tierschutz steht im Mittelpunkt des Tierschutzpreises, den das Umweltministerium jedes Jahr auslobt. Seit einem Vierteljahrhundert werden einzelne Personen, Vereine, Institutionen oder Menschen, die beruflich mit Tieren umgehen, ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für den Tierschutz einsetzen und dadurch Vorbild sind. Mit dem Tierschutzpreis soll nicht nur der unermüdliche Einsatz gewürdigt, sondern auch ein Anreiz geschaffen werden, sich für den Tierschutz einzubringen“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken bei der Verleihung [...]weiterlesen


Kontakt

Deutscher Tierschutzbund
Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Gotenstraße 39 / 54293 Trier
Tel. 06 51 5 37 98 / Fax 06 51 5 61 02 61
info(at)tierschutz-rlp.de