Deutscher Tierschutzbund

Aktuelles

22.09.2018

Tierheime brauchen Unterstützung

In Tierheimen sind vielfältige Aufgabenfelder und Herausforderungen der Tierheime deutlich machen. Damit soll der Druck im Besonderen auf Kommunen erhöht werden, endlich zu bewältigen. Kommunen sollten Erstattungen für die Leistungen der Tierschutzeinrichtungen zahlen, wenn diese kommunale Pflichtaufgaben wahrnehmen. Tierschützer in den Tierheimen geben jedem Tier eine warme und trockene Unterkunft, füttern es und zeigen ihm, was eine liebevolle und aufmerksame Zuwendung ist. Sie versorgen und kastrieren frei lebende Katzen, nehmen kurzfristig Hunde aus illegalem Welpenhandel auf,  [...]weiterlesen


22.09.2018

Respekt für Tauben: Zucht kein immaterielles Kulturerbe

 „Tauben sind sehr intelligente Tiere, sie stehen für Liebe und Frieden. Ihrem Partner sind sie meist ein Leben lang treu. Auch wenn man Tauben nicht liebt, verdienen sie doch zumindest Respekt“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.  Der tagtägliche Umgang mit Stadttauben ist häufig alles andere als respektvoll. Als „Ratten der Lüfte“ bezeichnet, werden die Tiere mit tierschutzwidrigen Methoden vertrieben oder gefangen bzw. getötet. Viele Menschen fürchten eine Übertragung von Krankheiten. Was viele dabei nicht wissen: Die anpassungsfähigen [...]weiterlesen


10.06.2018

Wann kommt Wildtierverbot?

Ein ausgebrochener Elefant aus dem Zirkus Krone hat Anfang Juni in Neuwied für Aufruhr gesorgt. Diverse Videos zeigen, dass sich Elefantenkuh „Kenia“ recht schnell durch ein Wohngebiet, vorbei an Menschen, bewegt und eine befahrene Straße überquert. Erst nach einiger Zeit konnte das Tier wieder eingefangen werden. „Der Vorfall zeigt einmal mehr, dass ein Wildtierverbot im Zirkus nicht nur aus Tierschutzgründen, sondern auch im Hinblick auf die Gefährdung der öffentlichen Sicherheit unumgänglich ist“, sagt James Brückner, Leiter des Artenschutzreferats beim Deutschen Tierschutzbund. „Es war [...]weiterlesen


10.06.2018

Interesse an Tierschutz in Koblenz

Das zweite Tierschutzfestival Mittelrhein in Koblenz am Deutschen Eck stand in diesem Jahr unter dem Motto  „Nicht einer, sondern alle!“, 43 Vereine waren dabei - auch der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes. Tierschutzvereine und Gnadenhöfe informierten über ihre Tierschutzarbeit, die Besucher konnten  auch Stände etwa der Hirschkäferfreunde, zum Thema Schildkrötenschutz, Kuhrettung, zum Thema „Animal Hoarding“ oder auch  Imker besuchen. Themenzelte „Unterhaltungsindustrie Tiere“ und „Tatort Wald-Meer-Müll“ sprachen viel diskutierte Themen an, [...]weiterlesen


23.05.2018

Freies Leben im Freien

Ganzjährige Kleintierhaltung im Freien: Im Frühjahr kann die Umgewöhnung beginnen Kaninchen und Meerschweinchen sollte man am besten im Frühjahran die ganzjährige Haltung im Freien gewöhnen. Darauf weist der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes hin. Mit der Eingewöhnung kann man nachder „kalten Sophie“ (15. Mai) beginnen, der letzte Tag der Eisheiligen. „Damit es durch frisches Gras nicht zu einem abrupten Futterwechsel und möglichen Verdauungsproblemen kommt, sollte man schrittweisevorgehen und die Tiere im Haus zunächst an Frischfutter gewöhnen“, empfiehlt Dr. [...]weiterlesen


14.05.2018

Wildtiere sind keine Zirkustiere

Der Deutsche Tierschutzbund und sein Landesverband Rheinland-Pfalz machen in Trier auf das Leid von Wildtieren im Zirkus aufmerksam. Anlass ist das anstehende Gastspiel des Circus Krone (16.-22. Mai). Eine Plakataktion der beiden Verbände macht seit 8. Mai mit ausdrucksstarken Motiven die Situation der Zirkustiere deutlich – verteilt über16 Großflächen im Messepark sowie 56 Plakatvitrinen in ganz Trier.   Tiger im Zirkus nicht mehr zeitgemäß „Dass Elefanten, Tiger, Löwen und viele andere Wildtiere in der Manage fragwürdige Kunststücke vorführen müssen – nur um das Publikum zu [...]weiterlesen


08.03.2018

Damit weniger Tiere leiden: Flächendeckende Kastrationspflicht für Katzen

"Ich begrüße den Erlass kommunaler Katzenschutzverordnungen ausdrücklich und ermutige die Städte und Gemeinden, diesen Schritt zu gehen!“.  Das sagte Umweltministerin Ulrike Höfken am Donnerstag, 8. März, bei einer Podiumsdiskussion des Landesverbandes Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes in Mainz. Der Verband hatte Vertreter der  Politik, der Kommunen und der Tierärzteschaft eingeladen, um sich zu infomieren und zu diskutieren zum Thema „Damit weniger Tiere leiden – die flächendeckende Kastrationspflicht für Katzen in Rheinland‐Pfalz“.   Ins Haus am Dom waren [...]weiterlesen


12.01.2018

Tierelend eindämmen: Kastrationswochen für Katzen

Immer mehr frei lebende Katzen - und wie weiter? Der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes startet erneut die landesweiten Kastrationswochen vom 15. - 28. Januar Tierschutzvereine und Tierärzte unterstützen Tierhalter Der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes und die meisten seiner Mitgliedsvereine führen vom 15. bis 28. Januar zum wiederholten Mal ein Projekt zu einem Thema durch, das Tierschützern seit Jahren unter den Nägeln berennt: Das Elend frei lebender Katzen. Katzenflut, Katzenelend, Katzenplage - das sind Entwicklungen, die von den [...]weiterlesen


12.01.2018

Silvia Bertz erhält Verdienstmedaille der Stadt Worms für Einsatz im Tierschutz

Silvia Bertz, Mitglied im Tierschutzverein Worms und seit mehr als zehn Jahren auch im Vorstand Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes, wurde mit der Verdienstmedaille der Stadt Worms ausgezeichnet. Oberbürgermeister Michael Kissel hob bei der Verleihung am 12. Januar das über Jahre währende Engagement von Silvia Bertz im Tierschutz hervor. Mehr als 20 Jahre Vorsitzende in Worms Sie sei 1993 in den Tierschutzverein Worms eingetreten, um beim Ausführen der Vierbeiner behilflich zu sein. Nach internen Streitigkeiten und dem Rücktritt des damaligen Vorstandes übernahm sie dann 1995 [...]weiterlesen


21.12.2017

Worms setzt Katzenschutzverordnung in Kraft

Kastrationspflicht für Freigängerkatzen: Worms ist nach der VG Brohltal und der VG Maifeld die dritte Kommune in Rheinland-Pfalz, in der eine verpflichtende Kastration für Freigänger-Katzen durch eine Verordnung festgeschrieben wird. Ab Januar müssen im Stadtgebiet freilaufende Katzen kastriert, gekennzeichnet und registriert werden. Die Stadtverwaltung hat hierfür auf Beschluss des Wormser Stadtrates eine Rechtsverordnung über die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Katzen erlassen. Ziel der neuen Katzenschutzverordnung sei es, so betont die Stadt, der Schutz von freilaufenden [...]weiterlesen


News 1 bis 10 von 58
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-58 vor > Letzte >>

Kontakt

Deutscher Tierschutzbund
Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Gotenstraße 39 / 54293 Trier
Tel. 06 51 5 37 98 / Fax 06 51 5 61 02 61
info(at)tierschutz-rlp.de

Login für Mitgliedsvereine

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

MEHR ERFAHREN