Deutscher Tierschutzbund

Tierelend eindämmen: Kastrationswochen für Katzen

12.01.2018

Bild: TSV

Immer mehr frei lebende Katzen - und wie weiter? Der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes startet erneut die landesweiten Kastrationswochen vom 15. - 28. Januar

Tierschutzvereine und Tierärzte unterstützen Tierhalter

Der Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes und die meisten seiner Mitgliedsvereine führen vom 15. bis 28. Januar zum wiederholten Mal ein Projekt zu einem Thema durch, das Tierschützern seit Jahren unter den Nägeln berennt: Das Elend frei lebender Katzen. Katzenflut, Katzenelend, Katzenplage - das sind Entwicklungen, die von den Tierschutzvereinen mit Sorge gesehen werden. Es gibt zu viele Katzen, die Tierheime sind ganzjährig voll belegt. In den Städten und Gemeinden gibt es immer mehr ausgesetzte und herrenlose Katzen, die halbverhungert, geplagt von Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose, Augenkrankheiten, befallen von Flöhen und Würmern, ihr Dasein fristen.

Für Tierfreunde gibt es nur einen Weg, das Katzenelend einzudämmen: Frei lebende, aber auch von Menschen gehaltene Katzen dürfen sich nicht weiter unkontrolliert vermehren. Bei der Aktion, 2006 ins Leben gerufen vom Deutschen Tierschutzbund, Landesverband Rheinland-Pfalz, sollen Katzen im Frühjahr kastriert werden, damit sie im Sommer keine Jungen bekommen. Da eine Kastration bei deren Besitzern oftmals an den notwendigen finanziellen Mitteln scheitert, bieten Tierschutzvereine in der Aktions-Zeit hier Hilfe an. Wer sein Tier während der beiden Wochen unfruchtbar machen lässt und die vom teilnehmenden Tierarzt ausgestellte Bescheinigung bei den Vereinen vorlegt, bekommt einen Zuschuss gezahlt. Finanziert wird die Aktion mittels eines Kastrationsfonds, bestehend aus Spenden der teilnehmenden Tierärzte und der Vereine. Ob ein Tierarzt an der Aktion teilnimmt, erfahren Interessierte bei diesem selbst oder bei den teilnehmenden Tierschutzvereinen.

In diesem Jahr sind diese Vereine dabei:

TSV im Landkreis Kusel TSV Koblenz u.U. TSV Bingen TSV 1985 Schifferstadt Förderverein Eifeltierheim TSV Haßloch TSV Bürger gegen Tiermissbrauch in Bad Dürkheim TSV Waldfischbach Tierhilfe Obere Nahe TSV Trier TSV Mainz TSV Ahrweiler

Hintergrund:

Die Tierheime sind bereits seit Jahren am Rande der Aufnahmekapazitäten und werden in Zukunft kaum noch mehr ungewollte Katzen aufnehmen können. Immer mehr Tiere werden ausgesetzt gefunden, immer mehr Tierhalter bringen in Zeiten von Hartz IV ihre Katzen ins Tierheim - immer öfter wird als Angabegrund "Geldmangel" genannt. Und: In den meisten Fällen sind die Tiere nicht kastriert, nicht selten sogar trächtig, wenn die dem Tierheim übergeben werden In den Mitgliedsvereinen des Landesverbandes Rheinland-Pfalz sind pro Jahr rund mehr als 10000 Katzen zu versorgen. Hierfür müssen dann pro Jahr insgesamt rund 800.000 Euro aufgewendet werden. Diesen Betrag können die Vereine kaum noch schultern. Deshalb ist es dringend geboten, dass endlich die Kommunen an ihre Pflicht erinnert werden. Es kann nicht sein, dass die meisten Gemeinden die Tierschutzvereine mit Zuschüssen abspeisen, die undiskutabel sind. „Es muss endlich kostendeckend gearbeitet werden“, so Landesvorsitzender Andreas Lindig. Sie besitzen seit dem In-Kraft-Treten des Artikels 20a Grundgesetz (Staatsziel Tierschutz) einen direkten Handlungsauftrag, den Schutz der Tiere direkt und aktiv zu fördern. Länder, Kommunen und Tierärztekammer sind gleichermaßen aufgerufen, das Problem der Katzenüberpopulation mit den Tierschutzvereinen gemeinsam zu lösen – auch durch Zuschüsse zu Kastrationsaktionen. Der Tierschutzbund fordert zur Eindämmung des Katzenelends die Bundesregierung auf, mit den Ländern gemeinsam eine bundesweit einheitliche Katzenschutzverordnung zu erlassen, die ein Kastrationsgebot für privat gehaltene Katzen mit Freigang beinhaltet. Bis zum Zustandekommen einer bundesweit gültigen Katzenschutzverordnung sind die Kommunen aufgefordert, Kastrationsgebote als kommunale Satzungen zu erlassen.

In Rheinland-Pfalz gibt es drei Gemeinden, die solche Verordnungen verabschiedet haben: VG Brohltal, VG Mainfeld und die Stadt Worms.


Kontakt

Deutscher Tierschutzbund
Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Gotenstraße 39 / 54293 Trier
Tel. 06 51 5 37 98 / Fax 06 51 5 61 02 61
info(at)tierschutz-rlp.de

Login für Mitgliedsvereine